[Comic] Der große Indien Schwindel

Vor wenigen Monaten füllte sich meine Timeline in den sozialen Netzwerken mit einem „Comic-Meisterwerk“. Gefühlt alle wollten darüber reden und bestätigen wie toll der Comic ist. Zeit selbst einen Blick auf „Der große Indien Schwindel“ zu werfen. Ist alles nur ein Schwindel?

Dieser Comic wurde mir vom Splitter Verlag als Rezensionsmuster zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür! Die Bewertung des Comics findet aber in üblicher Vincisblog Qualität statt.

Der Plot

Auf dem Weg nach Indien – ihr wisst alle wo die Reise hin ging – verfolgen wir Pablos. Er ist an Board eines Schiffs und natürlich betrügt er beim Spielen. Kurz darauf ist er gestrandet. Hier sind die Menschen noch ärmer als er, da er aber nichts kann, läuft es nicht so gut.

Seine Reise führt ihn dann irgendwann nach Peru. Dem Gold nach und später sogar in Richtung El Dorado. Zwischendrin wird diese Geschichte unterbrochen von einem gefesselten Pablos. Er wird gefoltert und soll – eben genau diese Geschichte erzählen.

Pablos ist – wie ihr hier schon lesen könnt – nicht gerade der fleißigste. Die Geschichte neigt sich dem Ende entgegen und die Frage kommt auf: Ist alles ein Schwindel? Ob oder ob nicht kann man im letzten Kapitel nachlesen.

Mein Comic Senf

Ihr kommt mit dem Titel nicht zu Recht? Wie wäre es mit diesem: „Ein zweiter Teil von Leben und Abenteuer des weitbeschrieenen Glücksritter Don Pablos aus Segovia, Landstörzer, Erzschelm und Hauptvagabund; inspiriert durch den ersten, so wie ihn zu seiner Zeit erzählte Don Francisco Gómez de Quevedo y Villegas, Ritter von Orden des Heiligen Jakob und Herr von Juan Abad“.

Es handelt sich bei der Geschichte um die Fortsetzung von „El Buscón oder das Leben des Abenteuers Don Pablos von Segovia“, die 1626 von Francisco de Quevedo geschrieben wurde. Er wollt immer eine Fortsetzung schreiben, aber sie ist nie erschienen, bis jetzt.

Der Comic überzeugt natürlich mit Witz und auch kleinen Kniffen. So heißt es „Worte können die Schönheit nicht beschreiben“, die Folge ist das auf den nächsten Seiten kein Wort steht. Oder auch die Erwartungen von Pablos über die Eingeborenen. Er denkt das ihn Beine oder Arme fehlen und sie wie „Zirkusattraktionen“ aussehen. Als er die ersten sieht, sieht er das sie genauso aussehen. Warum? Wegen den aggressiven Eroberern.

Kennt ihr den Disney Film El Dorado? Irgendwie sieht der Zeichenstil ein wenig nach einem Disney Film aus, auch die Schriftart ist nicht ganz zufällig in diese Richtung gewählt wurden. Optisch bekommt man einen Stil der wie bei einem Gemälde aussieht.

Der große Indien Schwindel hat mir gut gefallen, ich musste ab und an Schmunzeln und hatte meinen Spaß. Die vielen Lobeshymnen zuvor haben aber auch die Erwartungshaltungen ins unermessliche getrieben. Es ist ein guter Comic, keine Frage. Zum Meisterwerk fehlt mir aber etwas.

Meine letzten Worte:

Don Pablos ein Betrüger?

Review

  • 7/10
    Story - 7/10
  • 8/10
    Zeichnung - 8/10
  • 9/10
    Einsteigerfreundlich - 9/10
  • 8/10
    Gesamteindruck - 8/10
8/10

Der große Indien Schwindel

Erscheinungsdatum: 23.07.2019
Format: Hardcover, Bookformat
Seiten: 160
Szenario: Alain Ayroles
Zeichnung: Juanjo Guarnido
Übersetzer: Harald Sachse
Preis: 35,00 €

* Erklärung

Teile deine Meinung


Eure Meinung?
  • Fascinated
  • Happy
  • Sad
  • Angry
  • Bored
  • Afraid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: