[Manga] Berserk [1]

Lesezeit: 2 Minuten

Eine 30 Jahre alte Mangaserie die noch läuft, sind doch kaum bis gar nicht nachholbar, oder? Genau so dachte ich auch über die Serie BERSEK. Manchmal muss man mich mehrmals auf eine Thema stoßen, damit ich einen Blick wagen muss. Und so habe ich mich für die Berserk Ultimative Edition entschieden.

Band 1

Wir beobachten einen Mann wir er direkt zu Beginn Sex hat, dann in die Kneipe geht und klar sagt er räumt hier auf, er ist der Schwarze Ritter. Kurz darauf zerteilt er jemanden mit seinem großen Schwert. Ein echt männlicher Start. Ein Elf wird drangsaliert und „gehört“ jetzt zum schwarzen Ritter. Der Name des schwarzen Ritters ist Guts.

Die Stadt in der er gerade ist, wird angegriffen und das heißt für Guts austeilen. Der Elf, der Puck heißt, könnte nicht unterschiedlicher als Guts sein. Er begleitet Guts nun, ob er nun will oder nicht. Guts hat ein Brandmal was scheinbar Gegner anlockt, aber er ist einfach zu stark, egal wie viele sich ihm in den Weg stellen.

Der Graf – ein glasklarer Antagonist – taucht auf und bringt auch diverse Schergen mit, die sich alsbald mit Guts rumschlagen müssen. Die Geschichte von der Tochter des Grafen wird ebenfalls erzählt und ist keine fröhliche.

Mein Manga Senf

Ein 30 Jahre alter Manga? Und dann nicht beendet? Das dauert ewig und ist sicher nicht zu empfehlen. Das waren meine erste Gedanken zu Berserk. Die Neuauflage und diverse Wortmeldungen ließen mich nachdenken. So sehr das ich irgendwann richtig heiß auf den Band war. Also hatte ich hohe Erwartungshaltungen.

Direkt zu Beginn ist Guts ein undurchsichtiger und ziemlich unsympathischer Charakter. Warum? Weil man ihn überhaupt nicht einschätzen kann. Was treibt ihn an? Warum ist er wie er ist? Keine Ahnung. Gut das dann Puck da ist. Der mag zu Beginn auch eher nerven, aber nach der Hälfte des Bandes änderte sich meine Meinung und ich empfand die Synergie der Beiden gelungen. Alleine aktuell kaum zu ertragen, in der Kombi sind sie sogar lustig.

Wie das Zusammenspiel zwischen Guts und Puck aussieht? Guts ist ein harter Hund und beleidigt Vargas über sein aussehen. Das nutzt Puck um in die Situation einzugreifen.

Was natürlich noch entscheidend sein könnte ist die Diskussion über die Version. Es gibt von Berserk in Deutschland die normale, die Max und die Ultimative Version. Die normale Version ist ein „normaler“ Manga. Die Max Version ist ähnlich groß, aber hat zwei normale Bände inkludiert. Die Ultimative Version ist etwas größer, ebenfalls mit 2 Bänden, Schutzumschlag und doppelt so teuer wie die Max Version. Wer auf den Preis achtet, sollte zur Max Version greifen. Das größere Format und das – wie ich finde – schönere Cover sprechen für die Ultimative Edition. So schlecht wie bei manchen Rezensenten es behaupten, ist die Version definitiv nicht.

Meine letzten Worte:

In Ansätzen gut

Zu den anderen Berserk Bänden:

Review

  • 6/10
    Story - 6/10
  • 6/10
    Zeichnung - 6/10
  • 7/10
    Einsteigerfreundlich - 7/10
  • 7/10
    Gesamteindruck - 7/10
6.5/10

Berserk: Ultimative Edition: Bd. 1

Erscheinungsdatum: 23.04.2019
Format: Softcover
Seiten: 462
Autoren: Kentaro Miura
Übersetzer: Holger Hermann Haupt
Preis: 19,00 €

* Erklärung

Teile deine Meinung


Eure Meinung?
  • Fascinated
  • Happy
  • Sad
  • Angry
  • Bored
  • Afraid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: