[Test] Jayfi JA40

Lesezeit: 4 Minuten

Nachdem ich schon über diverse Kopfhörer berichtet habe, eine Kaufberatung zu Kopfhörern geschrieben habe, diverse Streaminganbieter getestet und verglichen habe und mich über die Kraft von Musik ausgelassen habe, kommt nun ein Test zu den In-Ears von Jayfi. Was können die Kopfhörer? Was zeichnet sie aus? Und wer sollte über einen Kauf nachdenken?

Vor kurzem hatte ich in meinem Postfach eine Anfrage, ob ich die Kopfhörer Jayfi JA40 für meinen Blog testen möchte. Ich bejahte die Anfrage und somit handelt es sich hiermit um einen gesponserten Artikel. Meine Meinung ist aber trotz allem im Vordergrund und ehrlich. Viel Spaß!

Lieferumfang

Im Lieferumfang erwarten uns 4 verschiedene Überzüge für die Kopfhörer. Ein Paar ist bereits über die Kopfhörer gestülpt und in eine Tüte eingepackt. In einer Extra Tüte befindet sich ein kleineres und ein größeres Paar und eine Klammer um das Kabel an deiner Kleidung zu fixieren. In einer extra Kiste sind noch ein paar Stöpsel aus Schaumstoff. Zu guter Letzt gibt es noch ein User Manual in englisch und chinesisch.

Jayfi

Preis

Nicht ganz unwichtig bei In-Ears ist der Preis. Kampfpreise und miese Qualität sind leider oft Standard. Die Jayfi JA40 kommen für 25 € zu dir. Das ist für In-Ears ein Preis der über  der Masse – oder auch dem Ramsch – liegt. Die „großen“ Hersteller verlangen oft (deutlich) mehr.

Design

Die Kopfhörer sehen schlicht aus, sonst ähneln sie den Beats In-Ear Kopfhörern (iBeats). Diese waren früher mehr als 4 mal so teuer. Die Ohrhöhrer sind aus Metall. Am rechten Ohrhöhrer befindet sich eine Fernbedienung, bei der man das Lied stoppen kann und zum nächsten Lied springen kann.

Das Kabel ist etwas dicker, so dass ein verknoten nicht ganz so leicht möglich ist, aber dennoch möglich. Ein Kabelbruch würde ich nicht ausschließen, aber diese Kopfhörer neigen sicherlich nicht so stark zu selbigen wie andere. Der Klinkenanschluss ist angeschrägt. Auch das minimiert den Kabelbruch und hilft bei einer guten Verstauung des Abspielgerätes in der Tasche/Hosentasche.

Beim Thema Design geben sich die Jayfi JA40 keine Blöße!

Tragekomfort

Ich bin kein großer Fan von In-Ear Kopfhörern. Sie sitzen oft nicht gut, rutschen, drücken, schlicht sie nerven. Dazu kommt das sie näher an den Trommelfell sind, und somit auch Gesundheitsschädlicher sein können. Nur wenige konnte ich über eine längere Zeit verwenden, ohne sie relativ schnell zur Seite zu legen. Der erste Vorteil der Jayfi Kopfhörer ist, das man verschiedene Aufsätze beilegt. Denn jedes Ohr bzw. Ohrkanal ist anders, so dass man auch eine andere Größe braucht, damit die Kopfhörer passen. Die Standardgröße passt, bei mir, ausgezeichnet.

Bewegt man sich, ob nun viel oder wenig ist relativ egal, bleiben die Kopfhörer an Ort und Stelle. Kein Verrutschen. Kein Drücken. Das ist durchaus positiv.

Klangqualität

Vorab muss man sagen das nicht jeder die gleichen Anforderungen und die gleiche Qualität möchte bzw. hört. Ich bin durch meine Hifi-Kopfhörer – die mehrere 100 € mehr kosten – verwöhnt. Diesen Maßstab setzte ich hier nicht an.

Der Gesamteindruck ist durchaus akzeptabel – vor allem für den Preis. Die hohen und tiefen Töne werden dargestellt, auch wenn nicht so detailliert, wie ich es gewohnt bin. Der Bass ist leicht verstärkt, aber nicht dominierend. Musik kann man ohne Zweifel hören, als nebenbei Gedudel sind die JA40 ohne Einschränkungen nutzbar. Das „Musik genießen“ ist nur bedingt möglich, da die komplette Vielfalt fehlt.

Auch sehr beliebt unterwegs sind Podcasts. Diese kann man mit den JA40 hören, je nach Qualität des Podcasts, auch gut hören.

Zusammenfassend ein solides Ergebnis, was aber stark von deinen eigenen Ohren und Erfahrungen abhängt. Meine Freundin fand die Kopfhörer vom Klang deutlich besser, weil sie bisher nur mit den Standard Ohrstöpsel vom iPhone hört.

Isolierung

Die Isolierung von Geräuschen ist bei Kopfhörern eine wichtige Sache. Ich möchte weder meinen Sitznachbarn mit meiner Musik „belästigen“, noch möchte ich meinen Nachbarn mit seinem Kumpel streiten hören. Bei beiden schlagen sich die Jayfi JA40 richtig gut. Aber der Reihe nach. Wenn ich die Kopfhörer auf habe und Musik abspiele, bekomme ich von der Außenwelt akustisch wenig mit. Das wird gut isoliert (nicht aktiv gefiltert). Wenn ich hingegen die Kopfhörer jemand anderes aufsetzte und Musik anmache, bekomme ich nicht mit was dieser gerade hört bzw. ob er überhaupt etwas hört.

Die Isolierung ist tatsächlich ziemlich gut.

Mein Senf

Die Verarbeitung, das Design und der Tragekomfort sind große Pluspunkte der Jayfi JA40. Aber auch die Isolierung und der Preis wissen zu Überzeugen. Bis auf die Klangqualität – die ich im Allgemeinen sehr kritisch bewerte – kann man diesen Modell ohne Bedenken empfehlen.

Überdenkt eure Anforderungen und euren Preislichen Rahmen. Für die Allermeisten werden die Jayfi JA40 die Anforderungen erfüllen.

Teile deine Meinung


Gefällt dir mein Senf?
  • Fascinated
  • Happy
  • Sad
  • Angry
  • Bored
  • Afraid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Keine Kommentare “[Test] Jayfi JA40”

%d Bloggern gefällt das: