[SENF] Nutzt Google ihre Vormachtstellung aus?

Wie einige Medien in letzter Zeit berichtet haben, sind russische Kartellwächter der Meinung das Google ihre Vormachtstellung ausnutzt. Was ist an dieser Einschätzung dran, ist das für den Kunden gut oder schlecht? Macht Google nicht dasselbe was die Andere auch tun?

Was ist überhaupt gemeint?

Es geht in dem Vorwurf um vorinstallierte Google Apps auf Android Smartphones und Tablets. Android hat einen Marktanteil jenseits der 80 Prozent und ist somit allgegenwärtig auf Smartphones und Tablets. Google (und andere Hersteller) liefern Geräte mit mehreren Google Apps Standardmäßig aus. Bei mir handelt es sich um knapp 25 Apps, die es auch nicht verheimlichen von Google zu sein.

Was ist daran so schlimm?

Der offensichtlichste Punkt: Es nervt! Wenn ich ein Gerät erwerbe und dann nur 16 GB Speicher verfügbar sind, möchte ich nur Apps installieren die ich auch benutze. Wozu der ganze Kram? Wenn man diese dann wenigstens richtig deinstallieren könnte oder erst über den PlayStore installieren könnte. Gut das man wenigstens seit KitKat, Apps deaktivieren kann. Das macht die Sache wenigstens erträglicher, auch wenn Reste trotz allem auf dem Gerät bleiben.
Aber das ist nur für den Endkunden nervig, für die Kartellwächter ist aber ein anderer Punkt viel wichtiger: Ausnutzen von einer besseren Marktposition. Nicht jeder ist technisch so versiert und nutzt halt das, was da ist. Wenn der Browser nicht so dolle ist, kommt nicht jeder DAU auf die Idee einen anderen zu installieren. Google packt alles rein was es gibt: Mail, Kalender, Kontakte, Maps, Suche, Textbearbeitung, Filme, Musik und vieles mehr. Das Google mit den Daten von Kunden Geld verdient, verschärft das Problem noch. Google sammelt Daten um Werbung zu schalten. Je besser diese zum Endkunden passt, desto häufiger klickt der User diese an.

Macht es die Konkurrenz nicht genauso?

Ja und Nein. Apple hat auch Apps in iOS vorinstalliert (wer kennt ihn nicht den guten Apple Ordner 🙂 ). Und im Gegenteil zu Android kann man diese Apps nicht deaktivieren. Aber was ist hier anders? Erstens: sind diese Apps nicht ganz so viele. Zweitens: Verdient Apple mehr Geld mit Hard- und Software als mit Kundendaten. Drittens: Ist Apple kein Martkführer in der Branche. Und Viertens: gibt es keine anderen Hersteller, also iPads und iPhone kommen von Apple. Übrigens hat sich auch CEO Tim Cook dazu geäußert und sagt das Apple etwaige Deinstallationen aktuell prüft (siehe: hier).
Was ist mit Microsoft? Diese mussten damals eine Strafe an die EU zahlen und sogar einen Auswahldialog anbieten, weil sie ebenfalls ihre Marktmacht ausnutzten. Auf Windows war der Internet Explorer stets vorinstalliert und zu diesem Zeitpunkt Marktführer. Kaum war dies in der EU nicht mehr erlaubt, verlor der IE immer mehr an Boden und rutschte ab. Diese Situation schätze ich ähnlich ein wie die von Google. Ein Betriebssystem was auf mehrere Geräte installiert ist, Marktführer ist und Programme vorinstalliert zur Verfügung stellt.

Sollte jemand klagen?

Wenn es nach mir geht, würde ich mich freuen wenn Google eine andere Lösung findet um ihre Apps dem Kunden anzubieten. Von alleine werde sie es aber nicht ändern. Also kann man fast nur hoffen das ein Kartellamt Alarm schlägt und Google ein wenig die Grenzen aufzeigt.

Handelt Google richtig?

Wahrscheinlich schon, warum sollte man sich die Position die man sich erarbeitet hat nicht ausnutzen? Man wäre ja auch blöd, wenn man sich eine Position erarbeitet und dann sagt: „Ich ruhe mich aus, und mache alles wie bisher“. Würde ich als Google anders handeln? Natürlich nicht! Es ist durchaus sinnvoll Kunden so an die eigene Marke und das eigene Ökosystem zu binden. Einige Dienste kennt der Nutzer noch nicht mal, obwohl es vorinstalliert ist, also wie soll man dem Kunden von so einem Produkt anders überzeugen? Werbung wird oft geblockt, überspult oder nur halbherzig geschaut und vor allem ist da kein Interesse vorhanden, nach dem Motto: „Wieder so ein blöde Technik Werbung, die mir erzählt das es das Beste, neuste und vor allem das ist was ich brauche!“.

Ändert eine Klage das Machtgefüge?

Wohl kaum! Der Einzige der Google vom Smartphone Thron stoßen kann, sind sie selbst. Lollipop war ein sehr durchwachsenes Update – vor allem die Performance war nicht wie gewünscht. Google muss mit der Zeit gehen und von dem „Frickel“-Betriebssystem-Image weg. Die Tatsache das Windows Phones (bald Windows 10 Mobile Phones) und iPhones mit oft schlechterer Hardware mindestens genauso gute Leistungen bringen, sollte darlegen das dort der Aufwand bei Google liegt. Auch günstige, gut verarbeitete Geräte findet man eher im Windows Lager, Betonung liegt auf gute.
Die Langwierige oder teils gar nicht vorhandene Updatezyklen sprechen auch nicht immer für Android. Aber Google sollte es wohl weiterhin im Griff haben.
Zumindest die Deinstallierbarkeit von diversen Google Apps würde ich Begrüßen.

Um noch die Frage zu beantworten: Ja ich denke schon das Google ihre Vormachtstellung ausnutzt.

[SENF]: Eine Kategorie um meine persönliche Meinung oder Eindruck zu aktuellen Themen kund zu tun.

Advertisements