[Film] Star Wars Episode VII: Erwachen der Macht

Es waren schreckliche 10 Tage. ZEHN Tage in dem man keiner Internetseite, keinem Sozialen Netzwerk, keiner Werbung, keinem Radiospot trauen sollte und noch nicht mal aus dem Haus gehen sollte. Überall lauerten Spoiler. Am 17. Dezember 2015 kam der siebente Star Wars Teil in die Kinos und ich wollte so wenig wie nur möglich vorher wissen. Es war hart, aber ich habe es irgendwie geschafft und möchte euch einen kleines Fazit zum Film präsentieren.

In diesen 10 Tagen hätten ich diesen Artikel nicht gelesen. Wenn ihr den Film nicht gesehen habt, und nichts wissen wollt, hört ihr auf zu lesen. Alle anderen dürfen gerne weiterlesen 🙂 Ich werde diesmal nicht den Text weiß färben.

Mein Bezug zu Star Wars

Fangen wir doch erst einmal mit der Faszination Star Wars an. Ich selber bin kein großer SCI-FI Fan, ich kann es nicht leiden. Aus mir nicht mehr bekannten Gründen, hat mich aber Star Wars gepackt. Die Filme habe ich verschlungen, Bücher und Comics gelesen und ziemlich viele Star Wars Spiele gezockt. Ja sogar die Serie Clone Wars habe ich mit Begeisterung gesehen.

Der Unmut von vielen Bezüglich der „neuen“ Trilogie kann ich überhaupt nicht verstehen. Ich fand sie richtig gut, Episode III: Die Rache der Sith ist sogar mein Lieblingsteil. Erst Recht der Unterschied von der Einfachheit im Imperium (klassische Trilogie) versus der Hochentwickelten Kultur in der Zeit der Republik.

Das George Lucas immer wieder an seinen Meisterwerken Hand anlegte, ist zum einen als Konsument weniger schön (ich sage bloß: „Wer schoss zu erst“, „Han auf Jabbas Schwanz“ und „Neeeeeeeeiiiiiiiiinnnnnnnn“). Aber ich kann George Lucas gut verstehen, er ist ein Perfektionist – was man auch in diversen Dokumentationen sieht. Jede noch so Kleinigkeit wurde vom „Chef“ abgenickt, und wenn das Gewehr nur 5 Sekunden im Film zu sehen war.

Die Anfänge von Episode VII

Als die Information rauskam, das George Lucas, die Rechte an Star Wars, an Disney verkauft, sorgte bei mir für gemischte Gefühle, aber nicht wie bei den meisten wegen Disney (diese sind schon längst aus Mickey, Donald und Co entwachsen und gesungen wird auch nicht in allen Filmen). Ich hatte zum einen Angst das man die Marke Star Wars ausmelkt und nur noch Masse und keine Klasse mehr produziert. Warum ich gute Gefühle hatte, brauche ich glaube ich nicht zu sagen, schließlich reden wir hier von Star Wars.

Trailer und meine Kenntnisse

Bevor ich den Film sah, habe ich mir nur den ersten Trailer angesehen und ein paar Bilder um die man nicht drum herum kommt. Ich wusste das Han Solo, Leia Organa und Luke Skywalker wieder mit von der Partie sind, original besetzt versteht sich. Luke war aber nicht auf dem Cover, was mich natürlich wunderte. BB-8 hat wohl jeder vorher schon gesehen. Und natürlich der neue Schurke mit Schwert ähnlichem Lichtschwert. Das war es schon fast, ein paar Gesichter hatte ich natürlich gesehen, aber ohne Namen waren sie nicht von Bedeutung.

Der Plot

Es handelt sich um Episode 7, also geht es nicht bei dem letzten Film (Episode 3) weiter, sondern beim letzten klassischen Teil, also nach Die Rückkehr der Jedi-Ritter. Um ein wenig auf die Sprünge zu helfen: Luke kämpfte gegen seinen Vater – Darth Vader – und wurde von dem Imperator fast getötet. Die gute Seite in Vader (Anakin) rettete seinen Sohn in dem er den Imperator tötete, dabei starb er aber selbst.

Es sind ein paar Jahre vergangen, um genau zu sein 30. Luke Skywalker ist verschwunden. Und wird von dem Widerstand (die alten Rebellen) und der „Ersten Ordnung“ (die gesammelten Reste des Imperiums) gesucht. Auf Jakku wurde eine Karte gefunden, auf der der Aufenthalt von Luke dokumentiert ist. Die Erste Ordnung macht alles den Erdboden gleich und BB-8, ein Droide mit den gewünschten Informationen, entflieht.

Mit der Zeit taucht Rey auf – die sich als sehr fest in der Macht zeigt – und Finn, der eigentlich ein Sturmtruppe ist, mit der Nummer FN-2187. Ihre Aufgabe wird sein Luke zu finden.

Auf diesen Weg, treffen sie auf Han Solo und Chewbacca. Währenddessen ist Kylo Ren weiterhin auf der Suche nachdem Droiden. Kylo Ren ist der Dunklen Seite verfallen, rastet sehr schnell aus und trägt eine Maske, die stark an die von Darth Vader angelehnt ist.

So ab hier folgen dann die dicken Spoiler (also laut lalalala Singen, und zum Fazit runterscrollen 🙂 P.S.: ich mach es doch weiß 😛 ).

Kylo Ren ist der Sohn von Han Solo und Leia Organa. Geboren als Ben Solo, wird er persönlich von Luke ausgebildet und von der dunklen Seite – in Form von Oberster Anführer Snoke – verführt. Das ist auch der Grund, warum Luke verschwunden ist. Han und Leia haben auch den Kontakt zueinander abgebrochen.

Die Erste Ordnung vernichtet mehrere Planeten des Widerstands mit ihrer neuen Waffe, die sogar stärker und größer als der Todesstern ist. Dabei werden wieder viele parallelen zu Faschistischen Systemen aufgezeigt, ähnlich wie bereits in Episode III.

Rey entdeckt langsam wie stark die Macht in ihr ist, und das gänzlich ohne Führung von einem anderen Jedi. Finn und Rey werden zu guten Freunden. Han trifft wieder auf Leia und sie schmieden einen Plan, wie sie die „Starkiller-Basis“ vernichten können.

Han stellt sich Kylo Ren und wird von ihm ermordet. Am Ende findet Rey Luke und übergibt ihm das Lichtschwert von Darth Vader.

Unstimmigkeiten

Leider ist dies die erste Episode, die den unzähligen Romanen widerspricht. Das heißt die Romane und die Filme bilden eine unterschiedliche Geschichte. Beispiel und Augen zu: In den Romanen haben Han und Leia 3 Kinder (Jacen, Janina und Anakin). Han Solo lebt auch noch viel länger. Das hat mir ein wenig die Begeisterung – dich ich bis zu der Stelle mit Han und Kylo Ren hatte – genommen.

Fazit

Der Film ist sehr angenehm zu schauen. Er ist – wie alle Star Wars Medien – durchaus als lustig zu bezeichnen. Es gibt Action, Unterhaltung und es gibt viele Bezüge zu alten Teilen. Beim genaueren Betrachten ist die Story nicht besonders üppig, aber die gute Erzählung und das stimmige Setting, lässt viel Vergessen. Die Ungereimtheiten mit den bereits erschienen Romanen, trübt das Gesamtbild aber erheblich. Diese stoßen mir so sehr auf, das der Film (vorerst) von einer 9 von 10 Bewertung auf 7 von 10 abgestürzt ist. Vielleicht kann ich später, oder in Kombination mit Episode VIII ein besseres Bild zeichnen. Wer ihn noch nicht gesehen hat, sollte dies auf jeden Fall nach holen!

Advertisements