[SENF] Aus Protest wählen? Nein Danke!

In der letzten Zeit bin ich leider weniger zum bloggen gekommen. Trotz allem brennt es mir unter den Nägeln, das Geschehene der Landtagswahlen zu verarbeiten. Viele haben aus Protest die stark rechtslastigen AfD gewählt. Das Problem daran ist nicht unbedingt, das Rechts wählen, sondern das Uninformiert wählen.

Ein Großteil der Wähler hat sich für die AfD entschieden, weil sie der Ansicht sind, dass es nicht richtig ist, Personen aus einem Kriegsgebiet aufzunehmen. Deswegen sagen sich die Wähler, wir wählen nicht die Konservativen und Demokratischen Parteien, sondern Rechts. Aber wie viele von diesen Wählern, haben das Parteiprogramm der AfD gelesen? Wie viele wissen überhaupt, was diese Partei möchte? Und die wichtigste Frage: wissen Sie überhaupt, warum man wählen geht und für was?

Wählerpflicht

In einem Rechtsstaat – so wie Deutschland einer ist – hat man nicht nur Rechte, sondern auch Pflichten. Diese Pflicht zu wählen, muss man nicht wahrnehmen, sollte man aber – wenn man sein Mitspracherecht an der Regierung – ausführen möchte. Dazu gehört nicht in die Wahlkabine zu gehen, die Parteinamen zu lesen und den lustigsten anzukreuzen. Wichtig ist dass man sich Gedanken macht und das Parteiprogramm der jeweiligen Parteien anschaut. Hat man nicht die nötigen Mittel oder die nötige Zeit dazu, kann man zu solchen Programmen wie Wahl-o-Mat greifen. Dort kann man Aussagen für sich bewerten und die passende Partei finden. In den meisten Fällen ist dies nicht deckungsgleich mit der AfD.

Was steht denn so böses im Wahlprogramm der AfD?

Dass die AfD grundsätzlich gegen Flüchtlingspolitik ist, sollte hinlänglich bekannt sein. Aber dass sie teilweise auch Verfassungswidrig ist und gegen unser Grundgesetz verstößt, ist scheinbar den Protestwählern nicht bekannt. Anders lässt sich die Wahl nicht erklären.
Nach dem Programm der AfD sind alle feministischen Bewegung – egal wie sinnvoll, sie waren – komplett hinfällig. Die Frau gehört an den Herd, nicht auf Arbeit. Atomkraftwerke sind absolut legitim und sinnvoll, in meinen Augen der beste Punkt in ihrem Parteiprogramm. Das Wähler früher – gerade in Baden-Württemberg – grün gewählt haben, weil sie gegen Atomkraftwerke sind, zeigt – wenn man die Wechsler sieht – das sie das gesamte Parteiprogramm der AfD nicht kennen.
Des Weiteren ist die Partei stark der Ansicht dass Schwulen Ehen, Adoption und generell der Unterricht von Lehrern mit Kopftuch, nicht richtig ist.
Das sind alles, ein paar Punkte die schon zu denken geben. Aber es geht noch weiter: die AfD möchte das preußische Tugenden wieder gestärkt werden. Man will in keiner Weise an den Klimawandel glauben. Dies ist alles Lug und Trug. Die Behauptung das die „großen“ Parteien (CDU, SPD, Grüne) das Bargeld abschaffen wollen, wird verbreitet, obwohl dies nicht stimmt. Im Gespräch war eine Bargeldgrenze einzuführen, damit man das Thema von Falschgeld besser in den Griff bekommen kann. Die Höhe dieser Grenze ist aber so hoch, dass sie die Meisten AfD Wähler, diese sowieso nie erreichen würden.
Des Weiteren ist die AfD der Meinung, man muss die Grenzen kontrollieren, eventuell sogar schließen. Natürlich muss der böse Euro weg und im besten Fall auch der Austritt aus der EU erfolgen. Das klingt alles, nicht nur arg bedenklich, es ist auch noch krass gegen unser Grundgesetz.

Die echten Wähler

Wie ich hoffentlich gut veranschaulicht habe, ist es eigentlich keine Partei die man wählen sollte. Wenn man aber diesen Idealen folgt, hat man durchaus das Recht diese Partei zu wählen. Aber zirka 80 % der Wähler sind der Meinung, sie müssen der großen Parteien ans Bein pinkeln, und ihren Protest zeigen. Es gibt aber Alternative Parteien, mit denen man seinen Protest Ausdruck verleihen kann, ohne die Würde des Menschen anzutasten. Solltet ihr wählen gehen, irgendwann in den nächsten Wochen, Monaten oder Jahren, informiert euch! Es ist kein Spaß, ich wähle nicht irgendjemanden, nur weil wir gerade Lust habe, es ist kein Voting oder Schönheitswettbewerb, es geht um eure Zukunft.

Die Welle

Als ich in der Schule, das Buch die Welle lass, fragten sowohl die Kinder in dem Buch, als auch die Kinder in der Klasse: wie konnte so etwas passieren? Wie konnte Deutschland Hitler wählen? Wie konnten Sie, ihm blind in den Zweiten Weltkrieg folgen? Die Antwort war damals einfach, wenn auch etwas abstrakt. Und heute sieht man es besser: man erfüllt seine Wählerpflicht aus Protest und Uninformiert. Dies Geschieht ohne jeden Sinn und Verstand.
Vielen Dank dafür, dass ich jetzt in einem Land lebe, in dem eine Partei wie die AfD in diversen Landtagen eingezogen ist! Nicht nur das es eine rechte Partei ist, die einfach nichts, aber auch gar nichts, in einem Landtag zu suchen hat. Nein, sie beschmutzt unsere Ansehen und die gesamte Weltbevölkerung. Es spielt keine Rolle wo wer herkommt oder was er für Ansichten hat. Ich bin peinlich berührt, obwohl ich sie nicht gewählt habe, tut es mir wahnsinnig Leid, dass wir nicht in der Lage sind, mit Sinn und Verstand zu wählen.

Bitte lasst es eine Ausnahme sein!

Advertisements