[Comic] Paper Girls [1]

Lesezeit: 2 Minuten

Die Jahresrückblicke in der Comicwelt haben immer wieder eine Serie gelobt, die ich immer wieder in den Hintergrund geschoben habe. Sehr viele Comicleser wissen etwas mit der Serie anzufangen – sogar wenn sie die Serie nicht verfolgen. Also musste ich zuschlagen und den ersten Band von Paper Girls lesen.

Volume 1

Wir verfolgen Erin Tieng, sie ist Zeitungsmädchen, verteilt also die Tageszeitung an die Abonnenten. Dabei trifft sie auf die 3 gleichaltrigen Mädchen Mac, Tiffany und K.J.. Das ganze spielt im Jahre 1988 und um effizienter zu sein, teilen sie sich auf. Dabei wird ihnen ein Walkie-Talkie – das Smartphone der 80er Jahre 🙂 – geklaut. Sie versuchen den Dieben zu folgen. Dabei finden sie ein merkwürdiges Ding und einen iPod – oder wie sie sagen „It’s an apple“.

Danach wird es für die Mädchen immer abgedrehter. Fliegende Saurier, alte verunstaltete Männer mit Metallimplantate und es verschwinden plötzlich Menschen. Das alles ergibt für die Mädchen nur wenig Sinn.

Dass die alten Männer sich dann aber als Zeitungsjungs aus der Zukunft ausgeben, setzt dem Ganzen die Krone auf. Und der Band endet mit einem fetten Cliffhanger, der dem Comic noch eine weitere Ebene gibt.

Mein Comic Senf

Zum Start muss ich erst einmal erklären warum ich zur englischen Version gegriffen habe. Es ist schlicht der Preis. In Deutschland wird Paper Girls von Cross-Cult verlegt. Dass diese auf Hardcover setzten, ist bekannt und gut. Der erste Band kostet dann 22 €. Während die englische Softcover Variante 10 € kostet. Dazu kommt dass das Format etwas anders ist. Da ich hier – im Zweifel – ein paar Bände nachholen muss, führte zu der Entscheidung „günstiger“ zu lesen.

Vom Image Humble Bundle kannte ich den ersten Issue und war nur so mäßig angetan, Hintergrund: es war kaum etwas passiert. Jetzt muss ich sagen geht es mir ähnlich. Die Issues enden alle mit einem – unterschiedlich starken – Cliffhanger. In den Heften selber passiert (bisher) viel, aber auch nicht viel. Soll heißen: es passiert zwar viel, ist aber teilweise ohne Kontext. Ich kann die Faszination absolut verstehen, aber aktuell noch nicht erklären.

Die Zeichnungen erzielen hier sehr positive Punkte. Die Farbgebung ist anders und bunt. Ein gutes Bild bekommt man schon von den Covers (die auch noch ein Gesamtbild ergeben). Die Zeichnungen sind sonst klar und deutlich und auch ein bisschen Detailreich. Vom künstlerischen Standpunkt ist Paper Girls über jeden Zweifel erhaben.

Zu den anderen Paper Girls Bänden:

1 | 2

Review

  • 7/10
    Story - 7/10
  • 9/10
    Zeichnung - 9/10
  • 9/10
    Einsteigerfreundlich - 9/10
  • 8/10
    Gesamteindruck - 8/10
8.3/10

Paper Girls Volume 1

Erscheinungsdatum: 30.03.2016
Format: Softcover
Seiten: 144
Autoren: Brian K. Vaughan
Zeichner: Cliff Chiang, Matt Wilson
Stories: Paper Girls 1 – 5

* Erklärung

Teile deine Meinung


Gefällt dir mein Senf?
  • Fascinated
  • Happy
  • Sad
  • Angry
  • Bored
  • Afraid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: