[Manga] Death Note [Black Edition 4]

Death Note ist – so viel kann ich schon sagen – ein Wahnsinns Manga und Geschichte. Die Hälfte ist rum, aber noch ist nicht alles entschieden. Band 7 und Band 8 werden mit diesem Band abgedeckt. Wird das hohe Niveau fortgesetzt?

Death Note bietet viele Geschichten, die so nicht vorhersehbar sind. Also seid euch sicher: hier kommt man nicht Spoilerfrei durch.

Band 7: Zero

Band 6 endet mit der Einkesselung von Kira (Kira 3). Mit Helmen und Visieren nähern sich die Polizisten dem Auto. Und schon ist L im Besitz eines Death Notes. Damit sehen alle, die das Death Note berühren, auch den Todesgott Rem. Light bekommt mit dem Griff zum Death Note seine Erinnerungen zurück.

Endlich gibt es eine Rückblende die Lights Plan offenbart. Das Ringelrei der Death Notes wird so endlich klar. Das Light auch noch seine Armbanduhr präpariert hat, ist dann doch ein wenig Überraschend.

L versucht aus Rem – den er nun auch sehen kann – nützliche Informationen zu erhalten. Lights finstere Plan ist aber noch nicht zu Ende. Er redet Rem ein, das Misa hochgradig Verdächtig ist. Die weitere Geschichte enthält einen fetten Spoiler, den ich hier nicht erwähne.

Der Band endet mit einem Zeitsprung und einer Entführung, die Geschichte hält weiter das hohe Tempo.

Band 8: Handel

Band 8 beginnt mit der Einführung der neuen Protagonisten Mello und Near. Auch ihre Vergangenheit wird teilweise enthüllt. Was zwar interessant ist, aber noch einige Fragen offen lässt. Lights Schwester – Sayu – wird entführt und muss nun von der Polizei und L befreit werden.

Dabei verhandeln sie – ohne es zu wissen – mit Mello. Near hingegen nimmt als N Kontakt zu L auf und möchte helfen. Soichiro gibt sein bestes um seine Tochter zu retten, als Gegenleistung soll er das Death Note den Entführern übergeben.

Ein neuer Todesgott (Shidoh) taucht auf und möchte sein Death Note wieder haben. Dies hat Ryuk in der Welt der Todesgötter aufgelesen. Dieser Todesgott arbeitet mittlerweile für Mello und sorgt nun für allerlei Ärger. Auch wenn es keinen echten Cliffhanger gibt, geht es spannend weiter.

Mein Manga Senf

Das Tempo in dem die gesamte Geschichte erzählt wird ist hoch, aber verständlich. Die Geschichte erfordert – wie in den Bänden zuvor – Aufmerksamkeit beim lesen, nebenbei Death Note lesen, ist nicht.

Die Einführung der beiden neuen Protagonisten ist gelungen und es gibt den nötigen Hintergrund um der Geschichte folgen zu können. Der Zeitsprung ist gut gelöst und auch etwas überraschend.

Bei alldem Lob – den dieser Band verdient hat – gibt es einen Kritikpunkt. Diesen gibt es aber nur im Spoiler Senf:

Ls Tod ist für mich kein großes Thema, denn auf jeder Seite gibt es unerwartete Momente. Dadurch werden diese Momente zwar weiterhin als solche wahrgenommen, aber nicht als unpassend empfunden. Mein Problem ist eher das L nicht mehr bekommt als diese lausige kurze Szene. Er hätte einen größeren Abtritt verdient.

Immer wieder gibt es Änderungen in der Geschichte, das macht es ziemlich spannend. Vorhersehen was passiert, ist quasi unmöglich. Black Edition Band 5 liegt bereits bereit, das Death Note zum Besten gehört, sollte langsam aber sicher klar sein. Mir zumindest ist es das.

Zu den anderen Death Note Black Edition Bänden:

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 + Fazit
Novels:
Another Note

Review

Teile deine Meinung


Gefällt dir mein Senf?
  • Fascinated
  • Happy
  • Sad
  • Angry
  • Bored
  • Afraid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: