Eindruck iOS 9.3

Lesezeit: 5 Minuten

Apple hatte vor knapp einer Woche, mal wieder eingeladen, um neue Produkte vorzustellen. Wie erwartet wurde iOS 9.3 veröffentlicht – mit Seitenhieb auf Android inklusive (80% der iOS Geräte laufen mit iOS 9, 5% der Android Geräte laufen mit Marshmallow). Am selben Abend stand das Update kurz vor 20 Uhr zur Verfügung. Was kann das Update? Was ist neu? Und was ist besser?

Anmerkung: Alle Angaben sind von einem iPhone 6s Plus und einem iPad Mini Retina, und können bei deinem Gerät abweichen. Der Artikel ist wegen meinem iPhone Austausch, etwas nach hinten gerutscht, ich hoffe ihr könnt das entschuldigen 🙂

Update Prozedur

Nach der Vorstellung habe ich immer wieder mit dem iPhone gesucht, bis kurz vor 20 Uhr das Update zur Verfügung stand. Das prompte runterladen folgte. Da der iPhone Akku schwach war, musste ich kurz warten und habe dann das Update installiert. Während das Update lief, habe ich das iPad aktualisiert. Hier dauerte der Download deutlich länger, obwohl das Update kleiner war.

Nach der Installation war das iPhone sofort nutzbar, beim iPad gab es aber Probleme. Die Aktivierung war nicht möglich. Angeblich war der Apple Server nicht erreichbar. Auch am nächsten Tag gab es keine Änderung, das Problem: man konnte das iPad dadurch nicht bedienen. Mit iTunes ließ es sich dann ohne Weiteres aktivieren.

Das neue iPhone – was ich direkt am nächsten Tag erhalten habe – musste ich dann direkt Updaten, um das Backup einspielen zu können. Hier dauerte es deutlich länger, aber lief ebenfalls ohne Probleme durch.

Bevor ich mit den Inhalten des Updates anfange, hier gibt es die Überschicht von Apple was alles neu ist.

Nachtmodus (Night Shift)

Die größte Neuerung wurde oft in letzter Zeit erwähnt, es geht um den Nachtmodus. Die Idee dahinter ist nicht, das man besser schlafen kann, wenn das Display an ist, sondern das man durch das „bunte“ Display wach gehalten wird und mit einem Filter, das Einschlafen vereinfachen kann. So werden, unter anderem, Blautöne raus gefiltert. Oft wird es auch Blautonfilter genannt. Das Ergebnis ist ein Sepiaton. Dieser soll dafür sorgen, wenn man am Abend – vielleicht sogar im Bett – noch etwas lesen möchte, seinen Organismus nicht „weckt“ beziehungsweise wach hält.

Der Modus kann manuell an- und ausgeschaltet werden, Zeitgesteuert geschaltet werden oder via Sonnenuntergang bis Sonnenaufgang gesteuert werden. Des Weiteren kann man ihn auch „Manuell bis morgen aktivieren“ und die Farbtemperatur festlegen.

Zu finden ist der Modus entweder im Kontrollzentrum oder unter Einstellungen -> Anzeige & Helligkeit -> Night Shift (super übersetzt).

Es ist keine unglaublich wichtige Funktion, aber der erste Eindruck gefiel mir schon einmal gut. Ich weiß nicht ob ich sonderlich müde war, aber kurz nach dem ich den Modus getestet habe, wurde ich schnell sehr müde (ich tippe hier auf vieles, aber nicht unbedingt auf eine tatsächliche Wirkung des Filters 🙂 ).

3D Touch für Apple Apps

Apple hat es sich nicht nehmen lassen und noch ein paar Apple Apps mit ein einem Schnellstartmenü ausgestattet was man via 3D Touch auf das App Icon öffnen kann. Darunter sind folgende Apps: Einstellungen, Health, App Store, Aktien, Kompass, Wetter. Natürlich gibt es diese Funktionen nur für das iPhone 6s und das iPhone 6s Plus.

Verschlüsselte Notizen

Unter Einstellungen kann man nun ein Passwort für Notizen setzten. Dies muss man dann manuell in einer Notiz über den „Teilen“ Button aktivieren. Danach hat man auf die Notiz keinen Zugriff mehr ohne Passwort. Von der Konfiguration, ein wenig kompliziert, aber für den ein oder anderen sicherlich hilfreich.

Health App

Auch die Health App wurde verbessert. In erster Linie wurde das Design ein wenig optimiert, vorher sah es doch ein wenig unübersichtlich aus. Gut daran ist, das die Änderung minimal ist, aber die Auswirkung groß. So wurde das Liniendiagramm zu einem Balkendiagramm geändert. Die Integration von Drittanbieter Apps wurde ebenfalls leichter zugänglich gemacht.

Sonstiges

Bei Apple Music werden nun beliebte Songs mit einem Sternsymbol angezeigt.
Wenn man ein Live Photo duplizieren will, kann man nun das komplette Foto duplizieren oder nur ein Standbild.

Auch Apple Car hat diverse Verbesserung erhalten, aber aus Ermangelung an passenden Geräten, ist das hier nur eine Information, testen kann ich es nicht.

Ebenfalls neu ist der Mehrbenutzermodus. Diesen gibt es nur auf dem iPad. Um die Funktion zu aktivieren muss man dies im Web mit dem Apple School Manager erledigen, ein „richtiger“ Mehrbenutzermodus ist es aber nicht.

Die Deutsche Telekom hat außerdem noch VoLTE-Unterstützung mit iOS 9.3 angekündigt.

Sicherheitslücken

Wie bei den meisten Updates, wurden auch Sicherheitslücken behoben. In diesem Fall geht es um eine Schwachstelle in der iMessage Verschlüsselung, aber auch USB Networking, FontParser und am Kernel wurde einiges gefixt. Die gesamte Liste gibt es hier.

Mein Senf

Der erste Eindruck ist durchaus positiv. Ein Problem konnte ich nicht feststellen, und die neuen Funktionen sind durchaus sinnvoll. Große Änderungen, darf man aber bei einer „Minor“ Version nicht erwarten. Da ich aber nichts negatives gemerkt habe (das iPad 2 soll ja einige Probleme gehabt haben, die aber behoben wurden), gibt es keinen Grund das Update nicht zu machen. Viel Spaß mit iOS 9.3.

Teile deine Meinung


Gefällt dir mein Senf?
  • Fascinated
  • Happy
  • Sad
  • Angry
  • Bored
  • Afraid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu “Eindruck iOS 9.3”

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen