[Test] iOS 11 – was auf uns zukommt

Lesezeit: 7 Minuten

Seit der ersten Public Beta schaue ich mir das neue iOS 11 auf dem iPad an. Nachdem die zweite Public Beta erschienen ist, durfte auch das iPhone in Kontakt treten. Was kann das neue Apple Betriebssystem? Was gibt es an neuen Funktionen? Solltet ihr euch auf das Update freuen?

Allgemein

Es handelt sich nicht um einen Test, sondern nur um einen kurzen Rund um Flug, was euch – wahrscheinlich im September – erwartet. Getestet habe ich mit einem iPad Mini Retina und einem iPhone 6s Plus. Bei iOS 11 handelt es sich (bisher) um eine Beta Version, also um eine noch nicht finale Version, es k√∂nnen noch Fehler auftreten und somit sollte man sich gut √ľberlegen, ob man diese installiert oder auf die finale Version warten m√∂chte.

Mittlerweile – so viel kann gesagt werden – l√§uft die Beta stabil. F√ľr iOS Verh√§ltnisse aber weniger stabil, als gewohnt. Wartet also lieber aber, es sei denn ihr seid solche Spielkinder wie ich ūüôā .

Wie immer hat Apple eine eigene Seite f√ľr das neue Betriebssystem zur Verf√ľgung gestellt, dazu k√∂nnt ihr einfach hier folgen.

App Design

√úberall wurde leicht oder etwas st√§rker am Apple App Design gewerkelt. Der App Store sieht komplett umgebaut aus. Die Startseite ist nun mit gr√∂√üeren Banner √ľberlagert. Die Shortcurts decken nun Heute, Spiele, Apps, Updates¬†und Suche¬†ab. Die Aufteilung zwischen Apps und Spiele ist sicher nicht verkehrt, genauso wie die Zusammenlegung von den alten Reitern. Der Updates Dialog hat ein kleines Update erhalten. Mit der Startseite m√∂chte Apple die Kunden √∂fters in den App Store locken, da auch App des Tages und Spiel des Tages Banner angeboten werden.

Generell sind die Überschriften größer, der Aufbau etwas klarer. Zu Beginn ist es erst mal ungewohnt, mit der Zeit ist es aber durchaus gelungen.

Auch ein gro√ües Update hat die Podcast App bekommen. Einiges ist besser, aber wenn man mehr als 6 Pods von unterschiedlichen Kan√§len hat, ist es aktuell – hoffentlich liegt das noch an der Beta – etwas un√ľbersichtlich, da auf der Startseite immer nur ein Pod von einem Kanal angezeigt wird. Um alle zu sehen, muss man m√ľhselig √ľber Mediathek -> Folgen gehen. Das gilt auch f√ľr Apple CarPlay.

Dateimanager

Lange Zeit gab es keine M√∂glichkeit das Dateisystem auf dem iPhone zusehen. Apple wollte den Kunden mit langweiligen Ordnern und Co nicht unn√∂tig irritieren. Aber man braucht manchmal genau das. Daf√ľr gibt es nun eine eigene Apple App.

So richtig verstanden habe ich die App aber noch nicht. Denn sie zeigt nicht alle Dateien an, sondern nur spezielle. Mein iPhone ist zum Beispiel leer ūüėģ . Aber es gibt auch die M√∂glichkeit Clouds zu integrieren und man kann Dateien mit Tags versehen.

Kontrollzentrum

Ganz frisch ist das Kontrollzentrum. Auf dem iPad ist dieser sogar auch auf den App Switcher gewandert. Aus den mehreren Kontrollcenter-„screens“ ist einer geworden. Dieser legt sich komplett √ľber den Bildschirm. Man kann einzelne Elemente mit 3D-Touch gro√ümachen, schieben und tapen. Auch individuelle Belegung ist teilweise m√∂glich.

Das gesamte Kontrollzentrum sieht nicht nur anders aus, es ist somit auch Leistungsfähiger als zuvor. Auf dem iPad finde ich es sogar einen Tick besser, weil es leichter erreichbar ist РDoppelklick auf den Homebutton Рund die Verbindung mit dem App Switcher gefällt mir.

Ein Klick auf den Musikplayer zeigt das Widget gr√∂√üer an, um dann damit besser zu interagieren. Das Kontrollzentrum gef√§llt mir viel besser, als das Mehrseitige von iOS 10. Man kann auch Apple interne Funktionen via Einstellungen hinzuf√ľgen oder entfernen. Sehr praktisch.

Intelligenter Farbmodus

Seit diversen Visionen wird √ľber den m√∂glichen „Darkmodus“ spekuliert. Nein es gibt ihn noch immer nicht. Aber zu dem Invertierten Modus, ist ein „IntelligenterInvertierter Modus dazugekommen. Hier werden die Farben, weniger krass invertiert und man kann es so halbwegs nutzen.

Es ist kein echter Darkmodus, aber deutlich dichter dran, als bisher. Damit kann Apple sicherlich einige zufrieden stellen. Auf Fotos sieht man es nicht so richtig, auf dem folgenden Video hingegen schon:

[office src=“https://onedrive.live.com/embed?cid=E98DB55F41DFF4F6&resid=E98DB55F41DFF4F6%2120950&authkey=AGVsb7mGKWf9pqA“ width=“180″ height=“320″]

Benachrichtigungsleiste

Eine kleine √úberarbeitung hat die Benachrichtigungsleiste bekommen, leider nicht die richtig gro√üe, die mal ein bisschen besser mit Massendaten umgehen kann. Nichts neues ist das Klicken auf eine Benachrichtigung. Mit einem leichten Wisch nach links kann man die Benachrichtigung Anzeigen¬†oder Entfernen. Anzeigen entspricht dem 3D-Touch, also eine kleine Vorschau. Entfernen entfernt die Benachrichtigung aus der Leiste. Mit einem schnellen starken Wisch, wird die Benachrichtigung direkt gel√∂scht. Nach rechts wischen erm√∂glicht das √Ėffnen, also das Ansehen in der jeweiligen App. Auf dem Lockscreen gibt es dann eine neue Anzeige f√ľr TouchID.

Die Gruppierung erfolgt weiterhin Tageweise, nicht Appweise und hat nun eine „Fr√ľher am Tag“-Funktion. Das soll hei√üen, bereits gesehene Benachrichtigungen werden in Fr√ľher am Tag¬†verschoben, neue landen bei Heute.

Screenshot / Screen recording Funktion

Wenn ihr ein Screenshot macht, taucht unten links eine kleine Vorschau des Screenshots auf. Mit einem Klick auf selbigen k√∂nnt ihr das Bild direkt bearbeiten. Stifte und Farbe stehen euch zur Verf√ľgung. Das ist ein nettes Feature.

Eine ziemlich praktische neue Funktion ist das man ein Video vom Bildschirminhalt aufnehmen kann. Diese Videos sind zwar ziemlich gro√ü, aber sind durchaus praktisch um eine Funktion festzuhalten. Als Blogger, Entwickler oder Tester eine echt gute Sache ūüôā . Ein Beispiel habe ich oben eingebunden.

Und sonst so?

iPad User werden schnell das neue Dock – welches nicht die komplette L√§nge/Breite des Tablets abdeckt und hochgewischt werden kann – auffallen. Eine gewisse MacOS Dock √Ąhnlichkeit ist erkennbar. Leider ist diese √Ąnderung und eine Anpassung des Docks nur auf dem iPad durchgef√ľhrt wurden.

Multitasking und Drag&Drop ist ebenfalls neu. Man kann Apps nebeneinander darstellen und ein Bild zum Beispiel aus dem Browser in eine Email schieben. Gerade auf dem iPad ganz praktisch, auf dem iPhone war es bisher eher nervig, da es zum Beispiel im Safari das Kopieren einer URL erschwert hat.

Die Integration von Facebook und Twitter ins Betriebssystem wurde entfernt. Das Teilen erfolgt somit nur noch √ľber die jeweilige App.

Die Tastatur hat – ebenfalls – auf dem iPad ein einfacheres Tippen eingebaut. Und zwar kann man nun mit einem Wisch √ľber die Taste, die dahinter liegende Sondertaste/Zahl oder √§hnliches aktivieren. Dadurch muss man nicht mehr die Tastaturschemas wechseln. Auch hier h√§tte ich mir eine √§hnliches Funktion f√ľr das iPhone gew√ľnscht.

AirPlay wurde nochmal aufgefrischt und sieht es jetzt schicker aus. Daf√ľr dauert es – vielleicht auch der Beta geschuldet – bis etwas am Endger√§t (in dem Fall AppleTV) angekommen ist.

Die Apps Notizen, Erinnerungen und Kontakte haben ein neues App Icon. Gar nicht mal so schön.

Mein Senf

Die neuen Funktionen und Designanpassungen machen iOS besser, aber nicht Weltbewegend. Ein iPad erh√§lt gute wichtige und praktische neue Funktionen. Das iPhone aktuell noch nicht. Viel ist auf h√∂here Produktivit√§t ausgelegt. Die Benachrichtigungsleiste ist immer noch „geht so“. Ich m√∂chte gezielter eine Menge Benachrichtigungen schlie√üen, ohne alle an einem Tag zu schlie√üen.¬†Das Dock ist auf dem iPad endlich zeitgem√§√ü (zeitgem√§√üer), auf dem iPhone immer noch etwas antiquiert.

Trotz allem bleibt ein positives Fazit √ľbrig. Denn man muss bedacht vorgehen. Auch wenn Technik Freaks, wie ich, ein solches Betriebssystem sehen, wollen sie Abwechslung und Innovationen. Der Otto-Normal-Verbraucher m√∂chte sich aber schlicht immer noch zu Recht finden. Nicht selten wird man in der Bahn h√∂ren „Wo hat den Apple jetzt das schon wieder hin getan“ oder „Immer m√ľssen die alles √§ndern“ .

Teile deine Meinung


Gefällt dir mein Senf?
  • Fascinated
  • Happy
  • Sad
  • Angry
  • Bored
  • Afraid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: