Erster Eindruck iOS 10

Like

Am 07. Juli 2016 war viel los. In der NBA durften Spieler neue Verträge unterschreiben, bei der Euro 2016 kam es zum zweiten Halbfinale und Apple veröffentlichte die erste Öffentliche Beta von iOS 10. Also nichts wie gezogen und angeschaut, natürlich iOS 10 ;-). Was kann iOS 10 schon jetzt?

Installation

Um iOS zu installieren, muss man folgenden Link mit einem iOS Gerät folgen und sich mit seiner Apple ID anmelden. Auf dem Gerät bekommt man dann das Profil um Beta-Tester zu werden. Nach einem Neustart kann der Download von Vorabversionen – in dem Fall iOS 10 Public Beta – beginnen.

Einschränkungen

Es ist eine Beta und dann auch noch die erste Öffentliche. Deswegen bevor ihr das Update zieht, macht ein Backup und überlegt euch ob ihr mit Bugs, Rucklern und Problemen leben könnt. Wenn nicht, wartet auf das Veröffentlichen von iOS 10 für alle. Apple möchte auch das ihr Fehler meldet, wer hier scheu ist und auf ein funktionierendes Gerät angewiesen ist, sollte das Update nicht machen.
Ich habe mich für das Update auf einem iPad Mini Retina Display entschieden. Dieses nutze ich kaum. Läuft die Beta gut, wird sie vielleicht auf dem iPhone 6s Plus installiert.
Es handelt sich hier um keinen Test, sondern um einen kleinen Einblick in iOS 10 und was es bisher kann beziehungsweise eben noch nicht kann.

Design

Eine „große“ Neuerung ist das Design. Das Kontrollmenü ist abgerundet und nimmt nicht den kompletten unteren Bildschirm ein. Des Weiteren kann man auch zur Seite wischen um Informationen zum Abspielen von Inhalten zu steuern bzw. anzuzeigen.
Auch die Benachrichtgungsleiste hat ein frisches Design bekommen. Dabei ist es nun auch möglich eine Gruppe von Benachrichtigungen, zum Beispiel von gestern, zu löschen. Dabei ist die Banachrichtigung weiß hinterlegt. Anfangs ungewöhnlich, finde ich es jetzt auf dem iPhone mit iOS 9 weniger schön und langweilig.
Die Widgetseite und die Homeseite ist ebenfalls ähnlich aufgehübscht.

Sperrbildschirm

Auch wenn sich einiges am Design auf dem Sperrbildschirm geändert hat, ist dieser so stark verändert wurden, das sich ein genauer Blick lohnt. Auf dem ersten Blick ist der Sperrbildschirm aufgeräumter, kein Kamerasymbol in der unteren Ecke. Diese Erreicht man mit einem Wisch nach Links. Ein Wisch nach rechts ist nicht mehr „Slide-to-Unlock„, sondern eine Widgetseite. Zum Entsperren muss man die Home-Taste erneut drücken. Das ist ungewöhnlich, aber das war es auf dem iPad für mich immer, da dies keinen TouchID Sensor hat.

Apps

Die Apps Fotos, Kalender und Karten wurden aktualisiert. Das Design in Karten brachte die größten Änderungen. Sonst aber eher geringe Änderungen. In der Fotosapp werden nun Fotos nach Gesichtern gescannt, sodass man ähnlich Bilder gruppiert hat. Mit den paar Bilder war es okay, ein richtige Aussage lässt sich nicht treffen. Dazu muss ich aber auch sagen, das ich kein großer Fan von der Foto App in iOS bin.

Apps von Apple kann man nun löschen (zumindest möchte Apple das man das denkt). Experten sind der Meinung das Apple die Apps „nur“ deaktiviert, diese aber weiterhin etwas Speicher belegen. Dafür belegt die unnütze Apple App keinen Platz mehr auf den Homescreen. Ein Fortschritt ist es aber definitiv.

Performance

Mein erster Eindruck war einfach nur: WOW! Das ist eine Beta, die zweite Beta überhaupt und die erste öffentliche. Dafür läuft alles ziemlich rund. Das hat mich fasziniert. Ein paar Apps brauchten länger nachdem Start – dazu muss man aber sagen, dass es nur vereinzelt auftrat und dann auch bei einer App die ein Update erhalten hat. 2-3 mal schloss die App ohne Vorwarnung, betroffen waren Safari und Amazon. Das die Beta auf den doch eher betagten iPad so flutscht, ist ebenfalls löblich.
Bei der Akkulaufzeit ist eine Aussage schwierig, weil ich das iPad unregelmäßig benutze, deutlich besser oder schlechter ist die Akkulaufzeit aber nicht.

Probleme

Wie oben schon beschrieben sind diverse Apps ohne Vorwarnung abgestürzt. Dies passierte immer mal wieder, aber nicht reproduzierbar. Das größte Problem hatte ich, als ich das iPad nach längere Zeit in die Hände genommen habe und die Anzeige gekippt (im Landscape Modus) habe und diese sich nicht mehr ändern ließ. Weder mit Orientierungssperre setzten und lösen, noch sonst irgendwie. Einzige Chance war ein Neustart.

Ein weiteres Problem seht ihr auf den nächsten Bildern, was ich bereits Apple gemeldet habe. Die Widgets sind im Landscapemodus leer. Im Portraitmodus ist alles befüllt.

Nicht testbar

Die neuen 3D Touch Gesten und Funktionen, sind natürlich genau so wenig testbar wie das Aufwecken des Gerätes beim Anheben. Diese sind den neusten Geräten vorbehalten. Auch iMessage/Nachrichten habe ich mir noch nicht angeschaut, diese App verwende ich nur auf dem iPhone. Auch Apple Musik ist ein wenig aufgemotzt wurden, ohne Abo, sieht man aber wenig von der App.

Mein Fazit

Zum Update selber muss man sagen, dass es ein wenig enttäuscht. Für ein Betriebssystem mit der Jubiläumsnummer 10, hätte ich mehr erwartet. Es sind nur Kleinigkeiten die geändert wurden, manches hätte ich lieber als Appupdate bekommen und nicht als Betriebssystemupdate.
Fazit zur Stabilität ist sehr positiv. Die kleinen Aussetzer sind echt minimal, aber einen Update auf dem iPhone, traue ich mir noch nicht. Wenn dann die dritte Beta kommt, werde ich wohl dieses auch auf dem iPhone installieren.

Like

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 Gedanken zu “Erster Eindruck iOS 10”

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen