[Comic] Assassin’s Creed [1]

Lesezeit: 2 Minuten

Selten hat mich ein Grundsetting eines Spieles so in den Bann gezogen wie Assassin’s Creed. Und nur selten wurde ich jedes mal aufs neue enttäuscht. Nachdem man einige Stunden gespielt hatte, wollte man eigentlich nur die Geschichte erfahren, die Steuerung und die Mechanik war schlecht und immer wieder gleich. Beendet habe ich nie ein Spiel – was eine Seltenheit ist. Also wäre doch ein Comic perfekt, oder?

Dieser Comic wurde mir vom Splitter Verlag als Rezensionsmuster zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür! Die Bewertung des Comics findet aber in üblicher Vincisblog Qualität statt.

Band 1: Feuerprobe

Die Hauptperson des Bandes – wahrscheinlich der gesamten Geschichte – Charlotte de la Cruz hat ein Bewerbungsgespräch. Das läuft nun gar nicht so wie erwartet, auf Arbeit begeht sie einen dummen Fehler. Denn sie überweist Geld von einem fremden Konto, auf das einer alten Frau. Zuhause wird sie von Xavier Chen und Galina Voronina überrascht. Sie geben sich aus als Mitglieder der Bruderschaft.

Sie werden von Fremden angegriffen und fliehen an den Saltonsee. Dort gibt es einen Animus. Mit diesem kann man in die Zeit seiner eigenen Vorfahren reisen, und erleben was sie erlebt haben. Für Charlotte geht es ins Jahr 1692 in die Stadt Salem Village. Dort werden in der Zeit Hexenmorde durchgeführt. Und sie schlüpft in die Haut von Tom Stoddard ein Assassine.

Was sie dort soll? Ein Mitglied der Bruderschaft war angeblich auch im Animus und hat Pläne die er nun – absichtlich oder nicht – den Templern verrät. Die Bruderschaft möchte raus finden, ist er ein „guter“ oder ein „böser“.

Mein Comic Senf

Fangen wir mit den positiven Dingen an. Der Band kommt schnell zur Sache und ist ganz gut verständlich. Es gab eine Star Wars Anspielung mit R2-D2 und C3PO die lustig und passend war. Am Ende gibt es die Geschichte zu Salem und die Hexenmorde die sich tatsächlich zugetragen haben. Und es gibt zum Abschluss noch eine ausführliche Covergalerie. Wie man es nimmt – ob nun positiv oder nicht – endet der Band mit einer wütenden Charlotte und einem Cliffhanger.

Das was die Spiele in mir ausgelöst haben, löst auch der Comic aus: Langeweile. Die Geschichte ist weder kreativ noch überraschend. So richtig gut kann ich sie nicht bewerten. Die Zeichnungen sind guter Durchschnitt.

Wenn ihr Assassin’s Creed gut findet, dann könnt ihr bedenkenlos zuschlagen. Denn das was ihr in den Spielen bekommt, bekommt ihr hier auch. Habt ihr keine Erfahrung mit Assassin’s Creed gesammelt oder seid ihr sogar von der Spieleserie abgeneigt, solltet ihr die Comics nicht unbedingt ins Auge fassen.

Review

  • 4/10
    Story - 4/10
  • 6/10
    Zeichnung - 6/10
  • 8/10
    Einsteigerfreundlich - 8/10
  • 4/10
    Gesamteindruck - 4/10
5.5/10

Assassin's Creed Band 1: Feuerprobe

Erscheinungsdatum: 01.11.2016
Format: Hardcover
Seiten: 144
Autoren: Anthony del Col, Conor McCreery
Zeichner: Neil Edwards
Preis: 19,80 €

* Erklärung

Teile deine Meinung


Gefällt dir mein Senf?
  • Fascinated
  • Happy
  • Sad
  • Angry
  • Bored
  • Afraid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: