[Comic] James Bond 007 [1]

Jemand da draußen der James Bond nicht kennt? Keiner? Dann spare ich mir doch direkt die Einleitung und gehe direkt in den Plotteil über.

Dieser Comic wurde mir vom Splitter Verlag als Rezensionsmuster zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür! Die Bewertung des Comics findet aber in üblicher Vincisblog Qualität statt.

Band 1: Vargr

Der Prolog offenbart: dies ist kein Hollywood weichgespülter Bond. Denn hier fliegen abgetrennte Finger durch die Luft und James erledigt seinen Gegner ohne mit der Wimper zu zucken.

Eine neue Droge macht die Runde und das MI6 ist nach dem Tod von Agent 008 unterbesetzt. Also muss 007 James Bond an die Sache ran. Die Arbeitsbelastung von Bond ist aktuell nicht gerade erdrückend und so muss er – ohne seine geliebte Waffe – nach Berlin reisen.

(c) Splitter Verlag

Das Empfangskomitee ist nicht sonderlich freundlich und er kommt gerade so ins Berliner Büro. Diese sind natürlich hellauf begeistert einen echten 00-Agenten zu Gesicht zu bekommen. Sein weiterer Weg führt ihn zu Kurjakmedizin unter der Leitung von Slaven Kurjak. Diese Einrichtung stellt unter anderem mechanische Körperteile her, welche auch Kurjak trägt.

Der Droge auf der Spur wird Bond in einen Hinterhalt gelockt und muss Schlussendlich noch nach Norwegen reisen. Da es sich um einen abgeschlossenen Band handelt, spare ich mir die Ausführlichkeit und den weiteren Plot.

Mein Comic Senf

Wow! Ich habe viel bei einem James Bond erwartet, aber nicht das. Explizite, kompromisslose Gewalt wird geboten. Kein weichgespülter Hollywood Bond, noch nicht einmal der „harte“ Daniel Craig kann diesem Bond das Wasser reichen. Auch die Frauengeschichten werden nur angerissen.

(c) Splitter Verlag

Auch die Erfolgslosigkeit von Bond wird überraschend suggeriert, da er eigentlich keine Aufträge hat und die Aufträge von 008 annehmen muss. Die Zeichnungen sind okay. Da diese aber teilweise stark kritisiert wurde, muss ich noch etwas genauer darauf eingehen. Je nachdem wie ihr den Comic lest (ich habe ihn digital und auf unterschiedlichen Endgeräten gelesen, dabei schwankte das Ergebnis). So war auf dem Smartphone alles okay, auf dem PC ist es teilweise schon eher dürftig (Hintergrund: ist die Größe der Panels). Aber es ist nicht unansehnlich oder ähnliches. Zum Schluss hatte ich sogar meinen Frieden mit den Zeichnungen gefunden.

Die Geschichte ist ob der hohen Brutalität etwas schwieriger Einzuordnen. Eine echte Bindung zu Charakteren braucht man nicht aufzubauen, da sie kurze Zeit später bereits Tod sind. Für den schnellen Action-Kick ist James Bond: Vargr absolut gelungen. Und ich bin positiv Überrascht.

Erscheinungsdatum: 01.06.2016
Format: Hardcover | digital
Seiten: 144
Autoren: Warren Ellis, Ian Fleming
Zeichner: Jason Masters
Preis: 19,80 €

Meine Wertung:

vollvollvollvollnull

Advertisements