[Manga] Subaru [1]

Das Spektrum an Mangas ist riesig. Alle möglichen Themen werden behandelt und besprochen. Ein harter Fall liegt mir nun vor und behandelt ein eher freizügige Ecke und zwar die Erotik und Mystik Ecke. Wer nicht 18 ist und vor Nacktheit zurückschreckt, sollte auch um diesen Artikel einen Bogen machen.

Dieser Manga wurde mir von Tokyopop als Rezensionsmuster zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür! Die Bewertung des Mangas findet aber in üblicher Vincisblog Qualität statt.

Band 01

Subaru ist nicht irgendein Mädchen, sie ist Teil einer Familie, die angeblich adligen Ursprung hat. Akira war früher ihr Sandkastenfreund. Er hat sich bemüht um auf dieselbe Schule zu gehen wie sie, aber für sie ist er Luft.

In der Schule macht das Gerücht die Runde, das man sich bei einem versteckten Gott alles Wünschen kann. Wenn beide Parteien denselben Wunsch haben, geht der Wunsch in Erfüllung. So wünscht sich Akira das sein Zimmer mit dem von Subaru verbunden wird. Und plötzlich kommt aus dem Wandschrank die nackte Subaru. Die Zimmer sind nun verbunden.

Der versteckte Gott – in Form eines Kissens – fordert seinen Tribut von dem Hauptvertragspartner. Der Tribut ist der Verlust der Selbstkontrolle. Und diese verliert Subaru eine Stunde pro Tag. Was das zur Folge hat? Sie wird zur schmutzigen Herrin – wie der Name des Mangas schon sagt.

Mein Manga Senf

Die Geschichte – und ja die hat mich etwas angezogen – ist in den Grundzügen tatsächlich interessant, auch wenn nicht ganz neu. Das sich die beiden Hauptprotagonisten Subaru und Akira das gleiche Wünschen und in Erfüllung geht, ist für viele Teenager mit ihrem Schwarm genau das, was man möchte. Dass dies einen Preis hat, sollte klar sein. Die Selbstbeherrschung jemanden für eine Stunde zunehmen, ist krass. Das Subaru aber so versaut ist, lässt den Manga ziemlich abdriften.

Klar sollte sein das es freizügig und explizit zur Sache geht. Einen roten Kopf und ein gewisses unangenehmes Gefühl macht sich beim Lesen breit. Die Gedanken: hoffentlich erwischt mich niemand dabei wie ich diesen Manga lese. Nicht das es mir peinlich wäre, aber solche Bilder zu erklären, kommt im europäischen Raum der Frage gleich: bist du pervers?

Am Ende fühlte ich mich unterhalten und die Geschichte bietet noch einiges an Potenzial. Solltet ihr kein Problem mit nackter Haut haben, eine hemmungslose Hauptperson suchen und generell etwas mehr an Erotik Manga hängen, ist Subaru durchaus keine schlechte Wahl. Auch die Zeichnungen sehen gut aus und bekommen extra Punkte – unabhängig von der Nacktheit.

Review

Teile deine Meinung


Gefällt dir mein Senf?
  • Fascinated
  • Happy
  • Sad
  • Angry
  • Bored
  • Afraid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: