[Comic] Wonder Woman (3. Serie) [1]

Erneut gibt es einen Reset bei einem DC-Superhelden. Nach einem starken Start hat mich die letzte Wonder Woman Serie verloren und damit bin ich etwas voreingenommen. Die Serie startet nicht wirklich neu – in den USA geht sie einfach weiter – und auch bei den Autor*innen und Zeichner*innen gibt es keine (mir) bekannten Namen. Kann das was werden?

Dieser Comic wurde mir von Panini Comics als Rezensionsmuster zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür! Die Bewertung des Comics findet aber in üblicher Vincisblog Qualität statt.

Band 1: Die Amazone von Asgard

Nachdem Wonder Woman in Batman: Death Metal die Göttlichkeit verweigert hatte, geht es nun weiter. Wir befinden uns in einem Krieg. Ein Mann spricht zu Diana und erklärt, dass sie in Asgard sind. Sein Name ist Sigurd bzw. Siegfried. Sie befinden sich im Jenseits und sind Tod.

Der Kreislauf vom sterben und erwachen beginnt. Bis Sigurd wirklich stirbt. Ein Eichhörnchen, welches auf den Namen Raratiöskr hört, hilft Diana klarer zu sehen. Thor ist das Sterben egal, er sieht die Vorteile und die Forschungen von Diana beginnen.

Von ihrer Zeit als Wonder Woman weiß sie nichts mehr. Was haben die Walküren mit alledem zu tun? Auch die Schlange Niehöggr und Deadman tauchen auf. Damit sollte klar sein, dass nicht alles so ist wie es sein sollte. Die Realität sieht ganz anders aus und stellt Diana vor neuen Problemen.

Mein Comic Senf

Ein Neustart, der mit einer fortlaufenden Nummer weitergeht, kann manchmal gar kein Neustart sein. Wenn dann Batman: Death Metal die Grundlage der Geschichte darstellen soll, wird die Angst größer, dass es nicht einfach ist der Geschichte zu folgen. Diese Befürchtung ist aber unbegründet.

Der Start – sprich der erste Arc, der mit Heft 4 endet – ist gut und fühlt sich auch wie eine echte eins an. Auch wenn das 5. Heft auf den gleichen Namen hört, ist es eher der Startschuss für die neue Serie, als der Abschluss des ersten Paperbacks.

Es ist jetzt kein unglaublich guter Start, aber es unterhält und gefällt. Mal abgesehen davon, dass Diana genau das macht, was viele Heldinnen machen: Männern nachstellen. Muss das sein? Ohne diese Pseudo-Liebesgeschichte wäre es viel besser.

Auch optisch bin ich überrascht, was diese Serie abliefert. Gerade manche Soundwords und Farbkombinationen sehen fantastisch aus. Wer mal wieder die erste Superheldin lesen will, wird mit diesem Band überrascht – auch wenn das Cover etwas albern wirkt – ist der Inhalt viel besser als gedacht.

Meine letzten Worte:

Ein Blick wert

Zu den anderen Wonder Woman 3. Serie Bänden:

Review

  • 7/10
    Story - 7/10
  • 8/10
    Zeichnung - 8/10
  • 8/10
    Einsteigerfreundlich - 8/10
  • 7/10
    Gesamteindruck - 7/10
7.5/10

Wonder Woman 1 - Die Amazone von Asgard

Erscheinungsdatum: 04.01.2022
Format: Softcover
Seiten: 132
Autor*innen: Becky Cloonan, Michael W. Conrad
Zeichner*innen: Andy MacDonald, Travis Moore
Übersetzer*innen: Ralph Kruhm
Preis: 16,00 €
Stories: Wonder Woman 770-774

* Erklärung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: