[Comic] Sentient – Kinder der K.I.

Es gibt – glaube ich – nur einen Comicautor von dem ich alles kaufe, egal worum es geht. Dieser Autor heißt Jeff Lemire und feuert aus allen Rohren. Ständig kommen neue Titel von ihm raus, er schläft bekanntlich nicht. So richtig schlecht war noch nie etwas und das soll auch mit Sentient nicht anders sein.

Dieser Comic wurde mir von Panini Comics als Rezensionsmuster zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür! Die Bewertung des Comics findet aber in üblicher Vincisblog Qualität statt.

Der Plot

Die U. S. S. Montgomery ist im All unterwegs. Dabei handelt es sich um ein Raumschiff, welches Menschen von der Erde zu einer neuen Kolonie bringen soll. Diesmal sind auf dem Schiff Familien samt Kindern. Kurz bevor sie die schwarze Zone – ein Bereich der keine Kommunikation zulässt – erreichen, prüfen sie noch einmal die Nachrichten.

Die Erde hat nicht mehr lange, bevor sie unbewohnbar wird, und in der Kolonie sind bereits Kämpfe ausgebrochen. Als hätte es mit den Menschen alles keinen Sinn mehr. Kurz drauf kommt es zu einem Ereignis, was alles auf den Kopf stellt. Die Kinder sind nun auf sich gestellt.

Nicht ganz auf sich, sie haben noch Valerie – die K.I. des Schiffes. Sie haben nun ein Jahr um sich zu finden. Ein spannendes Szenario entsteht, bei dem die Grenzen zwischen gut und böse ständig verwischen und man kaum erkennen kann, wer gute Absichten hat.

Mein Comic Senf

Das Szenario dieses Comics ist simple gesprochen: „Herr der Fliegen im All“. Wie können Kinder mit einer gänzlich fremden Umgebung umgehen und vor allem die Arbeiten der Eltern erfüllen? Alleine dieses Thema ist schon ziemlich interessant, aber nur ein Teil des Reizes von Sentient.

Denn Valerie ist die große Unbekannte. Ein Gesprächsfetzen vom Start über Valerie, ist bei mir haften geblieben. So dass man sich fragt: will Valerie den Kindern etwas gutes oder eben nicht. Und genau in diese Phase kommen noch weitere Elemente die es unmöglich machen, eine echte Einschätzung abzugeben.

Die Geschichte ist sehr schnell packend und lässt einem nicht los. Auch nicht nach dem man den Band beendet hat. Dieses Hütchenspiel ist dabei Dreh- und Angelpunkt. Innere Aufregung macht sich breit und man will so gerne den Kindern einen Ratschlag geben, auch wenn man selber gar nicht den Durchblick hat.

Dazu kommt ein ziemlich passender und toller Zeichenstil, der vor allem beim lesen seine Stärken entfalten kann. Irgendwie kam mir selbiger bekannt vor. Und das zu Recht. Schließlich hat der Zeichner Gabriel Walta eine ziemlich bekannte Mini-Serie gezeichnet: Vision von Tom King.

Ihr merkt schon, ich bin absolut begeistert. Dieser Comic ist einer von sehr vielen tollen Jeff Lemire Comics und gehört absolut in die Lemire-Topliste. Auch wenn es die Möglichkeit zu mehr gibt, ist dieser eine Band genau richtig portioniert.

Meine letzten Worte:

Herr der Fliegen im All

Leseprobe bei IZNEO:

Review

  • 9/10
    Story - 9/10
  • 9/10
    Zeichnung - 9/10
  • 9/10
    Einsteigerfreundlich - 9/10
  • 9/10
    Gesamteindruck - 9/10
9/10

Sentient - Kinder der K.I.

Erscheinungsdatum: 26.01.2021
Format: Hardcover
Seiten: 172
Autor*innen: Jeff Lemire
Zeichner*innen: Gabriel Walta
Übersetzer*innen: Bernd Kronsbein
Preis: 27,00 €
Stories: Sentient 1-6

* Erklärung

Teile deine Meinung


Eure Meinung?
  • Fascinated
  • Happy
  • Sad
  • Angry
  • Bored
  • Afraid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 Gedanken zu “[Comic] Sentient – Kinder der K.I.”

%d Bloggern gefällt das: