[Comic] Low [5]

Endlich bin ich beim Abschlussband von Low angekommen. Die Hoffnung ist noch da, aber reicht die Hoffnung ganz alleine aus? Und bevor ich nur ein Wort gelesen habe, bin ich über Seitenanzahl gestolpert. Ganze 200 Seiten bekommt man im Finale geboten.

Dieser Comic wurde mir vom Splitter Verlag als Rezensionsmuster zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür! Die Bewertung des Comics findet aber in üblicher Vincisblog Qualität statt.

Band 5: Letzte Glut

Stel, Della und Johl vermuten, dass sie verfolgt werden. Der Helmkönig rückt mit seiner Verbrannten Legion aus. Salus und Voldin sollen zerstört werden. Damit wären die letzten Kuppeln zerstört. Was ist damals an der Oberfläche passiert? Die einen flohen ins Meer, die anderen passten sich an und gründeten so an der Oberfläche die Post-Mangelgesellschaft.

Zem und Stel sind an der Oberfläche Gefangene. Der Marsch auf Salus ist von Hass geprägt. In Salus selbst herrscht Hoffnung. Brechen sie zu einem bewohnbaren Planeten auf? Ist das die nötige Hoffnung oder kann diese noch genommen werden?

Della erkennt Zem direkt und ist sauer auf Stel. Damit beginnt nicht nur der finale Teil der Geschichte, sondern alles versinkt Schritt-für-Schritt im Wahnsinn. Das unvermeidliche Ende des Universums steht bevor, und damit wären wir wieder bei dem Thema Hoffnung.

Mein Comic Senf

Wenn man den finalen Band bewertet, bewertet man nicht nur diesen Band und die gesamte Serie, sondern auch die Grundidee. Die Grundidee von Low ist wissenschaftlich anerkannt und weitverbreitet. Für mich – auch wenn es mich nicht betrifft – beängstigend.

Dass man die gesamte Serie mit übertriebener Hoffnung versieht, ist eine Mischung aus nötig und störend. Die Hoffnung trägt die Serie, aber ist teilweise so sehr überzeichnend, dass es nicht mehr glaubhaft ist. Ohne Hoffnung funktioniert es aber nicht.

Der Band legt ein Mordstempo an den Tag und es ist Spannung pur. Ich habe mitgefiebert und konnte das Ende nicht erwarten. Die Serie ist teilweise unnötig kompliziert und verschachtelt erzählt. Band 5 ist da deutlich klarer, aber nicht jeder Handlungsstrang ist wirklich klar.

Optisch ist Low auch nicht klar unterwegs. Gerade die Kolorierung überzeugt ohne jede Frage durchgehend. Bei den Zeichnungen bekommt man oft tolle Bilder präsentiert, aber auch immer wieder merkwürdige Proportionen fallen auf. Verzerrte Gesichter habe ich ständig gesehen, leider auch an der Oberfläche.

In der Summe ist Low eine Serie, die – in der Länge – ganz gut ist und auch manchmal etwas Mut beweist. So gibt es in diesem Band einige weiße Seiten, das muss man sich erst einmal trauen. Low kann es sich scheinbar erlauben. Zum Schluss bleibt natürlich nur noch eins: Hoffnung!

Meine letzten Worte:

Am Ende bleibt die Hoffnung

Zu den anderen Low Bänden:

1 | 2 | 3 | 4 | 5

Review

  • 7/10
    Story - 7/10
  • 7/10
    Zeichnung - 7/10
  • 6/10
    Einsteigerfreundlich - 6/10
  • 7/10
    Gesamteindruck - 7/10
6.8/10

Low Band 5 - Letzte Glut

Erscheinungsdatum: 24.03.2021
Format: Hardcover
Seiten: 200
Autor*innen: Rick Remender
Zeichner*innen: Greg Tocchini
Übersetzer*innen: Gerlinde Althoff
Preis: 29,80 €
Stories: Low 20 – 26

* Erklärung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: