[Manga] Bakuman. [12]

Einblicke in die Manga-Welt gibt es immer wieder, aber nirgends sind sie so eindrucksvoll und intensiv wie bei Bakuman. Immer wieder gibt es neue interessante Themen die von Ohba und Obata in Szene gesetzt werden, auch diesmal gibt es einen ganz neuen Blick auf Mangaka.

Band 12: Maler und Mangaka

Warum sind Aiko und Akito eigentlich Rivalen? Diese Geschichte erzählt Aiko ihren Redakteur Miura. Wie läuft es eigentlich mit PCP? Das Mangaduo bekommt ein Angebot ein Hörspiel zu veröffentlichen. Miho soll die weibliche Hauptrolle sprechen, der erste Weg um ihre Ziele zu erfüllen, ist somit getan.

Trotz das der Chefredakteur Anfragen für eine Anime Umsetzung erhält und Kinder die Handlungen aus PCP nachspielen, wird es wohl nie einen Anime geben. Shun – ein Assistent von Akito und Moritaka – möchte auch Mangaka werden. Das Problem: seine Eltern sehen das ganz anders.

Und so zieht er Zuhause aus. Das Storytelling liegt ihm nicht, aber Akito springt ein und schreibt für ihn. Zum Abschluss wird noch darüber diskutiert ob Manga als Kunst zählen oder doch eher Schund für die Masse sind. Ein tolles Thema und das sogar in Japan.

Mein Manga Senf

Ob es sich bei Manga – oder eben bei Comics – um Kunst handelt oder nicht, ist ein oft sehr leidenschaftliches Thema. Das man dieses Gespräch auch in Japan führt, hätte ich tatsächlich nicht gedacht, da Manga in Japan deutlich verbreiteter und anerkannter sind, als hier zu Lande.

Aber auch der Einstieg in den Manga hat mir gut gefallen. Denn es gibt hier eine Doppelseite die ein paar Charaktere aus den beschriebenen Manga und dazugehörige Merch-Artikel zeigen. Das sieht cool aus und man sieht schnell, wie viel hier bereits erzählt wurde.

Das Thema Anime und ab wann ein Manga überhaupt zu selbigen werden kann, wird hier gut dargestellt und gibt tiefere Einblicke in die komplizierte Welt der Manga und Anime. Alleine dafür lohnt sich Bakuman absolut. Wie realistisch dabei die Serie ist, kann ich aber nicht sagen.

Besonders Highlight ist hier der Assistent Shun. Das eine Nebenrolle hier eine größere Rolle bekommt, gefällt mir sehr gut und ist ein weiterer Pluspunkt auf der langen Liste, die für Bakuman sprechen. Wie sooft gesagt: wer Bakuman nicht liest, ist selber Schuld.

Meine letzten Worte:

Sind Manga Kunst?

Zu den anderen Bakuman Bänden:

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12

Review

  • 8/10
    Story - 8/10
  • 9/10
    Zeichnung - 9/10
  • 8/10
    Einsteigerfreundlich - 8/10
  • 8/10
    Gesamteindruck - 8/10
8.3/10

Bakuman. 12

Erscheinungsdatum: 13.12.2011
Format: Taschenbuch
Seiten: 208
Autor*innen: Tsugumi Ohba
Zeichner*innen: Takeshi Obata
Übersetzer*innen: Yuki Kowalsky
Preis: 6,50 €

* Erklärung

Teile deine Meinung


Eure Meinung?
  • Fascinated
  • Happy
  • Sad
  • Angry
  • Bored
  • Afraid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: